Stehlen Hersteller von Bambuskleidung Nahrung aus dem Maul von Baby-Pandas?

  • Post author:
  • Post category:Business

Viele befürchten, dass sie durch die Unterstützung der Bambusbekleidungsindustrie Nahrung aus den Mündern von Pandababys stehlen. Diese Befürchtung rührt von der Tatsache her, dass Chinas Bambuswälder verschwinden, und damit auch die großen Pandas, die für ihre Häuser und Lebensmittel von diesen Wäldern abhängig sind. Die Vorstellung, dass die Bekleidungsindustrie damit etwas zu tun hat, ist jedoch sowohl unbegründet als auch falsch.

Die für die Textilproduktion Forstbekleidung typische Bambusart ist Moso-Bambus. Dieser Bambus ist nicht die gleiche Art von Bambus, die Pandas essen, und schädigt die tropischen Wälder nicht, da er hauptsächlich auf Familienbetrieben in China und Taiwan angebaut wird.

Was viele nicht wissen, ist, dass Bambus tatsächlich eines der umweltfreundlichsten Kleidungsmaterialien ist, die es gibt.

Bambus ist eine der am schnellsten wachsenden Gehölze der Erde und kann pro Tag drei bis vier Fuß wachsen. Aufgrund seines schnellen Wachstums ist Bambus sehr erneuerbar und kann in fast jeder Umgebung gedeihen. Dadurch ist sie nicht nur verfügbar, sondern auch effizienter zu produzieren als Baumwolle. Ein Morgen Bambus kann fünf bis acht Tonnen Bambusfasern liefern, während ein Morgen Baumwolle nur eine halbe Tonne Baumwolle ergibt. Aufgrund seiner natürlich hohen Ausbeute und ökologischen Vielseitigkeit ist Bambus eines der nachhaltigsten Stoffe, das heute verwendet wird.

Der Anbau von Bambus wirkt sich auch positiv auf die Umwelt aus, da er zum Wachsen weniger Energie und Wasser benötigt als andere Textilpflanzen. Bambus ist in der Lage, sowohl Flut- als auch Dürrebedingungen zu überstehen, was ihn zu einer sehr wartungsarmen Pflanze macht. Bambus kann aufgrund seiner eigenen antibakteriellen Eigenschaften auch ohne Pestizide oder andere Chemikalien angebaut werden. Dieses natürlich vorkommende antibakterielle Mittel, kun, verhindert, dass sich Bakterien auf Bambus vermehren, sodass Bambuskleidung weniger wahrscheinlich Gerüche enthält als andere Stoffe.

Darüber hinaus ist Bambus zu 100 % biologisch abbaubar, kann sich nach der Ernte regenerieren, ohne neu bepflanzt werden zu müssen, und kann aufgrund seiner Wurzelstruktur und seines schnellen Wachstums durch Überweidung zerstörtes Land zurückgewinnen. Bambus reinigt auch die Luft, indem es hilft, Kohlendioxid zu verbrauchen: Bambuswälder geben der Atmosphäre 30 % mehr Sauerstoff zurück als Bäume.

Viele Arten von Kleidung können aus Bambusgewebe hergestellt werden, darunter Socken, Hosen, Kleider, Hemden und sogar Laken. Bambuskleidung hat viele Vorteile, wie zum Beispiel ihre hypoallergene Natur aufgrund ihrer natürlich glatten Fasern. Darüber hinaus verfügt Bambuskleidung über hervorragende Feuchtigkeitstransporteigenschaften, die sie ideal zur Temperaturregulierung machen, sowie Mikrolöcher, die Feuchtigkeit aufnehmen und Schweiß schnell und effizient verdunsten lassen. Bambus ist der ideale atmungsaktive Stoff, viermal saugfähiger als Baumwolle.

Bambustextilien sind aufgrund ihrer Atmungsaktivität, Absorption, antimikrobiellen Eigenschaften, Wärmeregulierung und UV-Schutz ideal für Outdoor- und Aktivbekleidung geeignet. Bambus enthält UV-beständige Eigenschaften, die es ihm ermöglichen, vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen.